Medjooldatteln – Alle Facts auf einen Blick 

Im letzten Artikel haben wir dir unsere Queen die Medjooldattel schon vorgestellt und mit ihr all die großartigen Gründe sie unsere Lieblings-Nascherei ist. Heute wollen wir dir noch mehr Hintergrundwissen über unsere Lieblingsfrucht mitgeben, mit spannenden Facts, die du garantiert noch nicht wusstest. Mit diesem Wissen kannst du bei der nächsten Dattel-Verkostung ordentlich prahlen. Also los geht’s! 


Datteln sind geschichtsträchtig


Datteln haben eine überaus lange Geschichte und Tradition. Die Kinderstube unserer Lieblingsfrüchte liegt schon einige Jahrtausende zurück. Die ersten Datteln wurden bereits vor 5000 Jahren angebaut, von Bauern im damaligen Mesopotamien. Für alle, die im Erdkunde-Unterricht geschlafen haben: So heißt das Gebiet zwischen den Flüssen Euphrat und Tigris das heute zum Irak und Nordosten Syriens gehört. Die alten Babylonier waren genauso verzückt von dieser Frucht, wie wir heute, sodass sie bald im gesamten Mittelmeerraum und auf der arabischen Halbinsel verbreitet war. 


Datteln können Leben retten


Ok, zugegeben, das klingt vielleicht etwas reißerisch, aber Datteln waren früher für die Wüstenbewohner und Normaden tatsächlich eine lebensrettende Ressource in langen Trockenzeiten oder beim Durchqueren der Wüste. Vor allem die lange Haltbarkeit und die hohe Nährstoffdichte machten die Datteln für die Nomaden zu kostbaren und überlebenswichtigen Gütern. Das hat ihnen auch den treffenden Namen „Brot der Wüste“ eingebracht. 


Wo wachsen Datteln eigentlich? 


Unsere Queen D ist die Frucht der Dattelpalme. Und wie der Name Dattelpalme schon vermuten lässt, mögen diese Bäume es gerne warm und sonnig. Da unsere Lieblings-Wüstenpflanzen außerdem ziemlich durstig sind, werden sie vor allem in Palmengärten in Oasen oder bewässerten Gebieten angebaut. Heutzutage werden Datteln in zahlreichen Ländern von Nordafrika bis Afghanistan kultiviert. Zu den größten Anbaugebieten zählen Ägypten, der Iran und Saudi-Arabien.  Aber auch in Tunesien, Marokko und Algerien lieben die Menschen Datteln und produzieren sie in großen Mengen. 


Die Königin und ihre Neider 


Weltweit gibt es über 400 verschiedene Dattelarten. Dazu zählen so wunderbar orientalisch klingenden Arten wie Sukkari, Ajwa, Deglet Nour, Mazafati, Safawi, Wanan, Rabbi oder Anbara. Aber sie können noch so toll klingende Namen haben, die mit Abstand beliebteste und kostbarste von ihnen ist die Medjooldattel. Und das zu Recht. Denn keine Sorte kann es mit der Größe, Saftigkeit und dem Geschmack der Medjool, unserer Royal Highness, aufnehmen. Einst war diese Sorte sogar nur den Königen Marokkos vorbehalten, was ihr den überaus passenden Namen „Königsdattel“ einbrachte.  Wenn ihr euch also einmal wie ein König oder eine Königin fühlen wollt: hier ist eure Chance. 


Was macht die Medjooldattel so besonders? 


Nun zunächst einmal ist da ihre beeindruckende Größe. Mit einer Länge bis zu 6 cm sind die „Premium“ Medjooldatteln ganze 2 cm größer als die Konkurrenz der Sorte Deglet Nour, die bei uns in den Supermärkten zu finden sind. Außerdem ist ihr Fruchtfleisch besonders dick und saftig. Das zarte Fruchtfleisch unserer Queen ist bernsteinfarben und schmeckt unvergleichbar karamellig und komplex süß. Die Konsistenz der Medjool Datteln ist nahezu einmalig und schwer zu beschreiben.


Des Weiteren ist unsere Medjooldattel eine wahre Beauty Queen. Sie hat im Vergleich zu anderen Datteln einen geringeren Kaloriengehalt bei gleichzeitig wesentlich höherem Calcium-, Magnesium, Zink- sowie Vitamin A-Gehalt. Unsere Lieblingsdatteln sind also gesünder und noch dazu leckerer als die Konkurrenz. 


Königliche Dattel mit Premium-Qualität


Wie du schon siehst, zählen Medjooldatteln zu den absoluten Premium-Früchten. Aber was genau macht diese Datteln im Vergleich zu anderen so kostbar und qualitativ hochwertig? 


Nun Medjool Datteln sind so exklusiv, weil der Anbau der Pflanzen und der Transport so aufwendig ist. Sie anzubauen, zu pflegen und schließlich zu ernten ist ein sehr arbeitsintensiver Prozess, sehr viel aufwendiger als bei anderen Dattelsorten. Die Medjool ist also nicht nur im Geschmack königlich, sondern will auch königlich hofiert werden. 


Denn bis die Medjool-Dattelpalme, mit dem royal klingenden Namen Phoenix dactylifera, Früchte trägt, dauert es in der Regel bis zu sieben Jahre. Andere Dattelpalmen tragen im Vergleich dazu bereits nach 3 bis 5 Jahren Früchte. Auch der Bio-Anbau ist aufwendiger als der Konventionelle, denn es werden keine Pestizide verwendet. 


Des Weiteren sollten die frische Medjools am besten nur mit Samthandschuhen angefasst werden, denn sie sind, wie man es von einer Queen erwarten kann, sehr empfindlich bei der Ernte und dem Transport. Sie bekommen leicht Druckstellen und benötigen Kühlung, um unbeschadet bei uns in Deutschland anzukommen. 


All das ist nötig, damit wir in den Genuss der Königsdattel höchstpersönlich kommen dürfen. Probier sie und lass dich von ihrer einzigartigen Qualität überzeugen.