Was bedeutet eigentlich “Bio”?

(Ca. 10 Minuten Lesezeit)


Wir stehen im Supermarkt vor dem Obst und suchen Orangen aus. Nicht leicht, denn aussehen tun sie alle gleich. Aber da! Eine der Sorten hat einen kleinen Sticker mit dem Wort “Bio” drauf. Pure Erleichterung - jetzt fällt die Entscheidung ganz einfach. Denn Bio ist ja bekanntlich gut. Aber Bio kostet auch mehr. Warum eigentlich? Was steckt dahinter? 

 

Wir sind djoon und produzieren herrlich leckere Pralinen und verwenden dafür  Bio Schokolade, Bio Datteln, Bio Früchte und Bio Nüsse. Ganz schön viel Bio. Warum? Als Lebensmittelproduzent wollen wir ganzheitlich ökologische und soziale Verantwortung übernehmen. Geschmack, Wohlbefinden und Nachhaltigkeit steht bei allem was wir machen in Einklang. Deshalb setzen wir bei den Zutaten für unsere Pralinen ausschließlich auf Bio. Hier mehr über unsere Mission.

Bio Praline aus Dattel, dunkler Bio Schokolade und Füllung aus Bio Nuss oder Bio Himbeere.

Im Folgenden versuchen wir kurz und spritzig zu erklären, warum Bio so wichtig ist und was für dich als Konsument dabei rausspringt.

Eine kurze Geschichte zu Bio

In den 1920er Jahren, gab es eine Bewegung, welche Ernährung und Bewusstsein miteinander zu verbinden sucht. Die Basis bildeten Ernährungslehren zur Vollwertkost und des Vegetarismus. Im Fokus waren Lebensmittel, die frei von Zusatzstoffen, frisch oder nur minimal bearbeitet waren. Dieser Gedanke erfuhr in der Hippie-Zeit der späten 1960er Jahre einen Aufschwung und stellt bis heute den Kern von Bio dar.

Im Jahr 2000 entstand daraus ein gesetzlich geregeltes EU-Biosiegel für Biologische Landwirtschaft. Damit ein Produkt das Bio-Siegel tragen darf, muss es die Anforderungen der EU-Rechtsvorschriften für den ökologischen Landbau erfüllen. Die Einhaltung dieser Regelungen wird von einer unabhängigen Stelle mindestens einmal pro Jahr kontrolliert.

djoon Pralinen werden von Hand in München hergestellt. Die Zutaten dafür (Kakao, Datteln, Nüsse und Früchte) kommen allerdings aus Bio Kooperationen in Drittländern. Diese werden von der EU-Kommission geprüft und gelistet um gleichwertige Qualität sicher zu stellen. Da die Kontrollen in manchen Region der Welt nicht immer… sagen wir einfach sind, arbeitet djoon ausschließlich mit Herstellern zusammen, welche transparent arbeiten und unsere Importeure persönlich kennen.

Bio Bauer von der Kooperation mit fairfoods Freiburg deren Bio Nüsse wir für unsere natürlichen BioPralinen verwenden.

Das bedeutet, dass Bio eines der sichersten Siegel im Verbraucherschutz ist und du dich als Konsument im Allgemeinen darauf verlassen kannst. So weit so gut. Aber was genau bringt Bio?


Ist Bio besser für die Umwelt?

Glasklar: JA! In der ökologischen Landwirtschaft steht der Boden als wichtige Ressource und allgemein Nachhaltigkeit im Vordergrund. Es wird ein natürliches Gleichgewicht genutzt um die Erzeugung der Lebensmittel zu steuern. 


  • Verbot von chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmitteln: Um das Grundwasser, die erzeugten Lebensmittel und die Artenvielfalt zu schonen, sind chemische Pflanzenschutzmittel verboten. Die Palmen der Datteln für djoon Pralinen fühlen sich in warmen Gebieten am wohlsten. Das bedeutet, dass sie besonders anfällig für Pilzerkrankungen sind. Statt konventionell mit hochgiftigen Pestiziden zu arbeiten, kommen bei unseren Bio Medjool Datteln (hier warum wir Medjool Datteln lieben) mechanische Verfahren und Nützlinge zum Einsatz. So werden zusätzliche Lebensräume für Insekten, wie Hecken und Feuchtbiotope geschaffen. Z.B. finden sich Marienkäfer, die Blattläuse fressen und viele Bienen, die Pflanzen bestäuben, auf den Feldern.

  • Mischkulturen: Um den Boden fruchtbar zu halten, wird auf Fruchtfolgen und nicht auf Monokulturen gesetzt. Es werden also verschiedene Pflanzen im Wechsel angebaut, um die Nährstoffversorgung sicherzustellen und Krankheiten, Schädlingen sowie Unkraut entgegenzuwirken. Auf den Kakaoplantagen für unsere Bio Schokolade werden zwischen den Bäumen andere Pflanzen angebaut, welche dem Boden Schatten spenden und vor Erosion schützen und der Kompost zusätzliche Nährstoffe bringt.

  • Natürliche Dünger: An Stelle von künstlichem Dünger werden langsam wirkende natürliche Düngestoffe, wie z.b Kompost eingesetzt. Zusätzlich können mit der Gründüngung gezielt Pflanzen zur Bodenverbesserung angebaut werden. Somit wird das Grundwasser geschont und es gelangt weniger klimaschädliches Lachgas (N2O) in die Atmosphäre. Als zusätzlichen Beitrag zum Klimaschutz speichert ökologisch bewirtschafteter Boden mehr Kohlenstoffdioxid (CO2). Die Himbeeren für djoon Pralinen erhalten z.B. Dünger der aus natürlichen organischen Materialien gewonnen wird.

  • Artgerechte Fütterung: Durch die artgerechte Fütterung stoßen z.B. Rinder weniger Methan (CH4), ein weiteres Treibhausgas, aus. Das eingesetzte Futter stammt aus ökologischem Anbau und wird möglichst selbst erzeugt. Außerdem dürfen keine chemisch-synthetischen Wachstumsregulatoren oder Hormone verwendet werden und auf Antibiotika wird weitgehend verzichtet. Die EU-Rechtsvorschriften sehen zudem deutlich mehr Platz für Tiere und den Zugang zu Freiflächen, wie Weideland, vor. Für unsere Datteln im fetten Speckmantel… Spaß. Unsere Produkte sind 100% vegan. Im Bereich Bio ist Fleisch allerdings einer der größten Hebel in Sachen Umweltschutz.

  • Keine Gentechnik und Bestrahlung: In der Produktion von Bio-Produkten sind die Anwendung von Gentechnik und die radioaktive Bestrahlung nicht erlaubt. Eine radioaktive Dattel wäre aber eine coole Entstehungsgeschichte für den nächsten Marvel Superhelden: Dattelman! Hier ein paar Fakten über unsere Medjool Datteln.

  • Eingeschränkte Zusatzstoffe: Außerdem ist die Verwendung von Lebensmittelzusatzstoffen stark eingeschränkt. Nur natürliche und unbedingt notwendige Stoffe sind überhaupt zugelassen. Viele Hersteller ökologischer Lebensmittel setzen auf naturbelassene Rezepturen und verzichten somit komplett auf Zusatzstoffe. Kaffee und Kakao der nicht Bio ist, wird z.B. mit Brommethan begast, ein äußerst schädliches Klimagas. 

Bio fördert also aktiv den Schutz von Wasser, Klima & Böden, die Artenvielfalt und schont den Einsatz von Ressourcen. Was hast du als Konsument von Bio Lebensmitteln?


Ist Bio gesünder?
Ja, aber nur bedingt. In biologisch erzeugtem Obst und Gemüse ist ein höherer Anteil an gesundheitsfördernden, sekundären Pflanzenstoffen, als in konventionell produziertem, nachgewiesen, sowie weniger schädliche Rückstände. Durch den geringeren Wassergehalt enthalten sie außerdem eine höherer Konzentration an Nährstoffen. Bei Milch und Fleisch aus ökologischer Haltung findet man eine ernährungsphysiologisch günstigere Fettsäurenzusammensetzung vor.


Schmeckt Bio besser?
Biologisch produziertes Obst und Gemüse schmeckt oft intensiver, was sich auch auf den geringerer Wassergehalt zurückführen lässt. Viele Menschen sind jedoch an industriell hergestellte Produkte mit künstlichen Aromen gewöhnt, die sie eventuell bei natürlichen Lebensmitteln vermissen.

Fazit

Die Herstellung von Bio-Lebensmitteln erfolgt im Einklang mit der Natur, was zahlreiche, gut belegte positive Auswirkungen auf die Umwelt, das Klima, das Tierwohl und letztendlich für uns Menschen mit sich bringt.


Es wäre schön, wenn jedes Lebensmittel Bio wäre. Allerdings würden dazu zu viel Fläche in Anspruch genommen werden. Auch kann sich nicht jeder Bio leisten. Wir appellieren daher an die Menschen, die es sich leisten können: Kauft Bio wenn ihr die Wahl habt. So setzt sich der positive Trend der steigenden Nachfrage fort, es gibt mehr tolle Angebote und es wird auch günstiger für alle.


Bio alleine reicht natürlich nicht für den Umweltschutz. Daher gehen wir noch einige Schritte weiter. Wir beziehen unsere Rohstoffe aus verantwortungsvollen Quellen und achten somit auf eine faire Produktionskette. Außerdem verzichten wir weitestgehend auf Plastik und werden niemals aufhören uns zu verbessern. Auch privat geben wir uns Mühe unseren Fußabdruck zu reduzieren


Mit Bio anfangen oder weitermachen könnt ihr gerne mit unseren leckeren djoon Pralinen :)
Hier der Link zum djoon Online Shop